Zeppelin

Diese „Lichte Kabel” entwarf Rudolf Koch 1929.

Grundsätzlich hatte Koch es abgelehnt, überhaupt eine Groteskschrift zu entwickeln. Da er jedoch durch seine Lehrtätigkeit ständig mit der Regelmäßigkeit lateinischer Versalien konfrontiert war, beschloß er 1926 plötzlich, eine Schrift aus geometrischen Formen zu zeichnen.

Trotz strengster Beschränkung auf Linien und Kreise zeigt sich Kochs individueller Stil – die Kabel ist keine empfindungsfreie Type, sondern hat für eine Grotesk ein belebendes „Spiel von Form und Breite”.

So hat Koch in einer freundlichen Geste an die Zeitgenossen mal eben vorgeführt, dass eine sachliche Schrift keineswegs seelenlos oder gänzlich unpersönlich sein muss. Chapeau!